San Giuliano See und Garzonè See - Lago Park Hotel Molveno

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

San Giuliano See und Garzonè See

Trentino > Bergseen des Trentino
StartortVon  Caderzone, Parkplatz Pozza delle Vacche
Höhenunterschied
550 M.
Gehzeit
4 Stunde , Hin- und Rückweg (5 Stunde im Fall   des Rundwegs)
Schwierigkeit 
Leicht(13 Km Hin- und Rückweg)
Höchste Stelle 
1955 M. (2180 im Fall  Rundwegs)
Anmerkungen
durch den Weg 230
Im Westen von Caderzone, Rendena-Tal, zwischen dem Genova-Tal und dem Borzago-Tal entwickeln sich von Norden nach Süden die Täler Seniciaga e Germenega. Zwischen dem letzteren und den Bergen Corno Alto, Spadalone, La Cingola und La Costaccia, liegen auf 1940m Höhe die beiden großartigen Bergseen San Giuliano-See und Garzonè-See. Ein bisschen weiter im Südosten, hinter der Acqua Fredda-Scharte, befinden sich die Seen von Vacarsa und Campostril. Von diesen himmelblauen und von einem großartigen Pinienwald umgebenen Wasserspiegeln hat man rundum eine absolut spektakuläre Sicht auf die Erhebungen des Genova-Tals. In ihrer Nähe liegt die San Giuliano-Hütte. Der bequemste Zugangsweg ist von Caderzone aus: mit dem Auto kann man bis Diaga fahren (1413m) oder bis nach Pozza delle Vacche (1485m). Von hier aus nimmt man eine Forststraße in Richtung Campo-Alm, dann den Weg 230 zur San Giuliano-Alm und weiter zu den nahegelegenen Seen (man braucht  kaum mehr als 2 Stunden). Für den Rückweg kann man einen Rundweg wählen, indem man dem Weg 221 folgt, der in Richtung Süden zur Acqua Fredda-Scharte (2184m) führt und dann über den wunderschönen See von Vacarsa oder Campostril nach Osten absteigt. Von hier steigt man weiter durch den dichten Wald ab und der Ausschilderung folgend kommt man direkt nach Pozza delle Vacche. Eine andere Anstiegsmöglichkeit zu den San Giuliano-Seen beginnt im Genova-Tal, kurz vor dem Hotel Fontanabona: man schlägt den Weg 215 ein, dem man bis zur Germenega Bassa-Alm folgt, wo man links abbiegend dem Weg 244 bis zur Germenega di Mezzo-Alm (1869m) folgt.
 
Die suggestive Umgebung der San Giuliano- und Garzonè-Seen
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü